Wettbewerbsrecht

Das Wettbewerbsrecht enthält die Regelungen zur Gewährleistung eines fairen wirtschaftlichen Wettbewerbs. Als Wettbewerbsrecht im engeren Sinne werden die Normen bezeichnet, die unlautere Verhaltensweisen eines Unternehmens zum Schutz seiner Mitbewerber und der Kunden untersagen. Rechtsgrundlage des Wettbewerbsrechts ist hauptsächlich das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Daneben finden sich aber auch Vorschriften in anderen Gesetzen, z. B. im Markengesetz usw.. Der Anwendungsbereich des UWG erstreckt sich auf als „unlautere Geschäftspraktiken“ bezeichnete geschäftliche Handlungen im Verhältnis zwischen Unternehmen und Verbrauchern. Mittelbar geschützt sind damit auch rechtsmäßig handelnde Unternehmer vor solchen Mitbewerbern, die sich nicht an die Regeln halten.

Da wir seit vielen Jahren im hiesigen Landgerichtsbezirk für die Zentrale gegen unlauteren Wettbewerb tätig sind, verfügen wir im Wettbewerbsrecht naturgemäß über besondere Erfahrung und Kompetenz. Diese sollten Sie im Bedarfsfalle nutzen, falls Sie mit Unterlassungs- oder sonstigen wettbewerbsrechtlichen Ansprüchen überzogen werden oder selbst solche durchsetzen wollen.

 

[ zurück zur Übersicht ]