Nachbarrecht

Das öffentliche Nachbarrecht ist durch ein Drei-Personen-Verhältnis gekennzeichnet. Neben den Nachbarn ist eine Verwaltungsbehörde bzw. eine öffentlich-rechtliche Rechtsnorm beteiligt. Das private Nachbarrecht richtet sich hingegen nach zivilrechtlichen Stimmungen, insbesondere des Bürgerlichen Gesetzbuchs (§§ 906 - 924 sowie § 1004 BGB) sowie des Baden-Württembergischen Nachbarrechtsgesetzes. Bei beiden geht es in der Regel um Störungen, z. B. Lärmimmissionen, Grenzabstände, Einfriedungen, Hammerschlags- und Leiterrechte etc.. In der anwaltlichen Praxis haben insbesondere die einzuhaltenden Grenzabstände für Pflanzen eine wichtige Bedeutung, aber auch sonstige Fragen des nachbarschaftlichen Gemeinschaftsverhältnisses spielen immer wieder eine große Rolle.

Für den fachkundigen Anwalt ist es hier immer wieder eine besondere Herausforderung, auf der „Klaviatur der Erfahrung“ zu spielen und die nachbarrechtlichen Rechtspositionen durchzusetzen. Wenden Sie sich daher im Bedarfsfalle an die Anwälte Ihres Vertrauens!

 

[ zurück zur Übersicht ]